Vorstellungen Kandidatinnen und Kandidaten GRÜNE Schwetzingen

Platz Nr. 1 Jacqueline Koch-Mattern

38 Jahre, Prokuristin, verh., 2 Kinder

Jacqueline Koch-Mattern hat die Zukunft fest im Blick. Sie war bereits Grüne Gemeinderätin in der Gemeinde Oftersheim und ist seit ihrem Umzug nach Schwetzingen in 2016 Vorstandssprecherin des Ortsverbandes Bündnis 90/Die Grünen Schwetzingen. Ihr vordringlichstes Ziel ist bezahlbaren Wohnraum in Schwetzingen vermehrt zu schaffen und tatkräftig bei der kommunalen Entwicklung mitzuarbeiten. Die 2fache Mutter lebt gemeinsam mit ihrem Mann in einer fünfköpfigen Patchworkfamilie und weiß daher was es bedeutet Familie und Beruf zu vereinen. Die Landtagszweitkandidatin setzt sich dafür ein Schwetzingen dahingehend attraktiver zu machen, dass qualitativ gute Betreuung für Kinder weiter geschaffen und das Angebot für Jugendliche erweitert wird. Das beginnt z.B. bei sicheren Schulwegen, zu Fuß, auf dem Rad & Roller, ein ÖPNV Angebot was auch z.B. die Bedürfnisse der Jugendlichen berücksichtigt. Mit Weitsicht zu einer optimalen und guten Stadtentwicklung ist es nicht nur wichtig den Umweltschutz voranzutreiben, Grüne Lungen zu schaffen, sondern auch die Verkehrswende herbeizuführen ohne dabei die Wirtschaftlichkeit aus den Augen zu verlieren.

Platz Nr. 2 Marco Montalbano

Journalist, Gemeinderat, Klimaschutz, Grüne Schwetzingen
49 Jahre, freier Journalist, alleinerziehend, 2 Kinder

Marco Montalbano ist seit 2015 im Gemeinderat und seit 2017 Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/DIE GRÜNEN Gemeinderat Schwetzingen. Er steht für ein Schwetzingen mit mehr Bürgernähe und Bürgerbeteiligung. Mehr Transparenz zu schaffen ist dem 2fachen Vater sehr wichtig. Schwetzingen braucht eine intaktere Umwelt und erfolgreichen Umweltschutz. Hier haben wir noch großes Entwicklungspotential nach Oben können, es kann und muss noch viel angegangen und bewirkt werden. Das integrierte Klimaschutzkonzept war von den Grünen im Gemeinderat bereits ein toller Erfolg und sollte seine Fortführung finden. Die Grünen stehen aber nicht nur für Umweltschutz, sondern auch für den Menschen und einem guten sozialen Miteinander, deshalb darf kein Mensch in irgendeiner Form ausgeschlossen werden. Teilhabe für alle Menschen ist ihm ein sehr wichtiges Thema, was er auch mit dem Antrag für das entstandene Kulturparkett bewiesen hat.

Platz Nr. 3 Kathrin Vobis-Mink

50, Jahre, Rehapädagogische Berufsausbilderin, verh. 2 Kinder

Kathrin Vobis-Mink ist Beisitzerin im Kreisvorstand Kurpfalz Hardt und war 4 Jahre engagierte Schriftführerin sowie Pressesprecherin im Ortsverband Bündnis 90 / Die Grünen Schwetzingen. Kathrin Vobis-Mink ist nicht nur fleißig engagiert sondern auch stets reflektiert und kritisch: Sie wünscht sich die Teilhabe Aller, einhergehend mit einer guten Lebensqualität für Menschen und Tiere. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist ihr die Plastik- und Müllvermeidung voranzutreiben und für mehr Transparenz für die Bürgerinnen und Bürger zu sorgen.

Platz Nr. 4 Prof Josef Walch

72 Jahre, em. Hochschullehrer, Künstler, Kurator und Publizist

Prof. Josef Walch ist Mitbegründer der KünstlerInitiatve Schwetzingen e.V.. Er ist für die Realisation von mehr als 50 Kulturprojektenin der Stadt seit 2009 (Ausstellungen, Vorträge, Kunstprojekte mit Kindern u.a.) (mit)verantwortlich: „Kunst und Kultur prägen das Erscheinungsbild unserer Stadt und sind zentrales Element der Lebensqualität. In Schwetzingengilt es, die großen kulturelle Potentiale in einer nachhaltigen Kulturentwicklungsplanung noch mehr zu nutzen.“

Platz Nr. 5 Sabine Walter

51 Jahre, Dipl. Finanzwirtin (FH), verh. 1 Kind

Sabine Walter ist Gründungsmitglied und stellvertretende Vorsitzende der Bürgerinitiative gegen Bahnlärm. Sie setzt sich ein für die Förderung des Einsatzes von erneuerbaren Technologien wie thermische Solaranlagen, Photovoltaikanlagen. Diese sollen zugelassen werden auf allen Dachseiten im Innenstadtkern. Wichtig ist ihr ebenfalls, dass Schwetzingen am Städtebauförderprogramm „Grün in die Stadt“ teilnimmt, zur Steigerung der Attraktivität von Schwetzingen. Ergänzend hierzu soll Schwetzingen eine Stadt der kurzen Wege werden und eine ruhigere Stadt. Lärm ist ein nicht unerhebliches Problem und diesem soll mit einem Lärmaktionsplan entgegengetreten werden.


Platz Nr. 6 Peter Köhler

53 Jahre, Dipl. Ing. (FH) Holztechnik, Lehrer an der Berufsschule, verheiratet

Peter Köhler ist Personalrat an der Berufsschule und tritt nicht nur für die Belange seiner Kolleginnen und Kollegen ein, sondern setzt sich gezielt für wirtschaftlichen Klimaschutz ein. Klimaschutz muss nicht unbezahlbar sein, und sollte an die täglichen Bedürfnissen der Bürgerinnen und Bürger als lohendes Ziel angepasst werden können.

Platz Nr. 7 Dr. Susanne Hierschbiel

53 Jahre, angestellte Tierärztin in einer Kleintierpraxis, verheiratet, 3 Kinder

Dr. Susanne Hierschbiel ist seit 5 Jahren bei den Grünen in Schwetzingen und schon immer ehrenamtlich engagiert. Die immer größere werdende Plastikflut, Massentierhaltung und der Rückgang der Artenvielfalt durch die Zerstörung der natürlichen Lebensräume der Tiere sind der Motor für ihr Engagement. Denn die Verantwortung für die Welt, in der wir alt und unsere Kinder groß werden, liegt in unseren Händen. Ihre Kernthemen sind Vermeidung von und Alternativen zu Plastik, die Integration von Zuwanderern, die E-Mobilität und Verkehrswende sowie Tierrechte und der Tierschutz.

Platz Nr. 8 Dr. Michael Rittmann

64 Jahre, Neurologe, verheiratet

Der Klimaschutz wird die gesellschaftliche Debatte der nächsten Jahre und Jahrzehnte prägen. Klima- und Umweltschutz beginnen am Wohnort und müssen auch politisch in Schwetzingen eine wichtige Rolle spielen. Das wird auf Dauer nur gelingen, wenn im Stadtrat viele starke grüne Stimmen zu vernehmen sind. Dr Michael Rittmann möchte sich für eine umweltgerechte und lebenswerte Zukunft in Schwetzingen engagieren.

Platz Nr. 9 Beate Günther

50 Jahre, Redakteurin i.R., 2 Kinder

Beate Günther tritt für die Stärkung der Demokratie ein. Sie setzt sich dafür ein, dass sich die Schetzinger Bürgerinnen und Bürger frühzeitig und umfassend über die aktuellen Entscheidungsprozesse informiert und beteiligt werden. Nur so lässt sich Transparenz und Mitbestimmung umsetzen. Handlungsbedarf sieht sie auch bei der Gleichstellung von Frauen in Schwetzingen. Dies fängt in der Verwaltung an, in der nur wenige Führungspositionen durch Frauen besetzt sind. Außerdem engagiert sie sich dafür dass, die Wählerinnen und Wähler mehr Frauen in die Parlamente wählen, damit der Frauenanteil in den Entscheidungsgremien dem in der Bevölkerung entspricht.

Platz Nr. 10 Stephanie Hein-Riedinger

42 Jahre, Unternehmerin, verhr. 1 Kind

Stephanie Hein-Riedinger war 9 Jahre im Gesundheitsbereich tätig und leitet seit 10 Jahre ihr eigenes Unternehmen. Als Mutter liegt ihr der Ausbau von Kindergärten und Krippengruppen besonders am hetzen. Im Bereich Umwelt- und Klimaschutz sieht sie besonders viel Handlungsbedarf. plastikfreies und nachhaltiges Einkaufen ist daher eines ihrer weiteren Ziele. Im Gemeinderat sieht sie ihre Stärke im sozial und ökologischen Wirken für eine lebenswerte Zukunft unserer Kinder und Enkelkinder

Platz Nr. 11 Yuanhua Liu-Siech

51 jähre, Lehrerin, verh. 1 Kind

Yuanhua Liu-Siech lebt seit 21 Jahren in Deutschland. Sie absolvierte ein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim.2006 hat sie die chinesische Sprachschule Mannheim gegründet uns ist nun seit 10Jahren die 1. Vorsitzende des Chinesischen Kulturzentrums Rhein-Neckar e.V. Sie hat viel Erfahrung darin, sich in verschiedenen Kulturen zu bewegen und diese zu verstehen. Kultur zu pflegen und unterstützen liegt ihr sehr am Herzen, ebenso die Bildung unserer Kinder.

Platz Nr. 12 Lars Müller

50 Jahre, technischer Angestellte, verheiratet

Lars Müller ist seit 2003 Mitglied bei Bündnis 90 / Die Grünen, weil 
diese Partei schon immer die Vorreiterin bei den wirklich wichtigen 
Theman war. Egal ob Klimaschutz, soziale Gerechtigkeit, Verkehrspolitik 
oder digitaler Umbruch – Schwetzingen braucht bei allen Themen neue 
Ideen und Lösungen und deshalb mehr Bündnis 90 / Die Grünen.

Platz Nr. 13 Dr. Martina Rothley

58 Jahre, Produktmanagerin, verheiratet

Dr. Martina Rothley ist beruflich aktiv für equal payment, gender and cultural diversity. Ihr Engagement gilt der Gleichberechtigung der Geschlechter sowie dem verantwortungsbewussten, nachhaltigen Umgang mit Mensch, Tier und, Natur“


Platz Nr. 14 Ingo Rothley

53 Jahre, Dipl. Wirtschaftsinformatiker, verheiratet

Ingo Rothley ist nicht mehr grün hinter den Ohren, aber kritisch-aktiv insbesondere im alltäglichen beruflichen und privaten Umfeld. Kritisch betrachtet er „Eine Stadthalle“ die plötzlich nur noch Rothackersches Haus heißt oder den angeblich wertvollen Wohnraum neben einer Bahnstrecke mit 50% Verkehrswachstum. Konversion mit viel gut gemeinster Kommunikation aber ohne echte Mitbestimmung – das muss ich ändern fordert Ingo Rothley. Stadtentwicklung geht alle Bürgerinnen und Bürger an!

Platz Nr. 15 Anja Lohmann

68 Jahre, Lehrerin i.R.


Wer rastet der rostet, deshalb ist Anja Lohmann zwar in Rente, dennoch unterrichtet sich in Teilzeitbeschäftigung Vorbereitungsklassen. Sie ist die 2. Vorsitzende der Jazzinitiative Schwetzingen e.V. und 1. Vorsitzende des Freundeskreises der Theodor-Heuss-Realschule Hockenheim. Seit 2015 ist sie ehrenamtlich im Asylkreis Schwetzingen aktiv. Besonders wichtig ist ihr die kulturelle Teilhabe und Bildung für Alle.Sie setzt sich dafür ein, dass alle Geflüchteten, die hier arbeiten, Steuern zahlen, sich selbst versorgen und sich integrieren, unsere „Werte“ leben, hier auch ein Bleiberecht bekommen, denn sie werden in unserer Gesellschaft dringend gebraucht in verschiedenen Berufen. Weitere wichtige Themen für Anja Lohmann sind auch : Klimaschutz, Erhalt der Artenvielfalt (Insekten, Vögel!), bezahlbarer Wohnraum für alle, Geschlechtergerechtigkeit

Platz Nr. 16 Uli Schönenberg

74 Jahre, Oberstudienrat i.R.

Uli Schönenberg ist ehrenamtlicher Mitarbeiter vom Kulturparkett Schwetzingen. Er möchte sich dafür einsetzen, dass Menschen mit geringem Einkommen Anteil am kulturellen Leben der Stadt haben können. Um diese lohnenswerte Möglichkeit noch besser anbieten zu können, müssen die räumlichen Voraussetzungen des Kulturparketts Schwetzingen erweitert werden, so dass eine kulturelle Begegnungsstätte entstehen kann.

Platz Nr. 17 Johanna Senn-Dietrich

68 Jahre, Heilpädagogin, Märchenerzählerin, i.R. verh. 1 Kind, 2 Enkel

Johanna Senn-Dietrich ist bereits langjährig mit Leib und Seele ehrenamtlich tätig. Sie hat das Café-International gegründet und ist dort seit 4 Jahren Sprecherin des Cafe‘-International. Ihre Devise lautet: fördern und fordern gerade in der Flüchtlingsintegration.

Platz Nr. 18 Andreas Koch

Andreas Koch setzt sich für Vielfalt im gewerblichen Bereich ein. Denn mehr nachhaltiger Handel und nachhaltige Wirtschaft tragen dazu bei, Schwetzingen attraktiver zu machen uns sorgen für mehr Gewerbesteuereinnahmen, mit denen wir unsere Stadt gestalten können. Daher fordert er ein Existenzgründungszentrum, um besonders jungen Unternehmer*Innen den Start zu erleichtern.

Platz Nr. 19 Regina Czechanowski

67 Jahre, Rentnerin, verh., 2 Kinder, 4 Enkel

Regina Czechanowski ist es sehr wichtig ihre Ziele in Schwetzingen und Umgebung auch möglichst ohne Auto problemlos erreichen zu können. Sie setzt hierfür ein.

Platz Nr. 20 Robin Scharfe

Robin Scharfe steht für soziale Gerechtigkeit. Aus Überzeugung ist er Bundesfreiwilligendienstleistender. Er ist darüber hinaus sehr aktives Mitglied in der Grünen Jugend.

Platz Nr. 21 Wolfgang Oelschlegel

57 Jahre, Maschinenbautechniker, verh., ein erwachsenes Kind

Wolfgang Oelschlegel wichtigste Themen sind Transparenz und Bürgerbeteiligung. Er setzt sich für eine verkehrsberuhigte Innenstadt ein und will Schwetzingen insgesamt (noch) moderner, deutlich grüner und liebenswerter machen.

Platz Nr. 22 Dr. Gertrud Herrmann

65 Jahre, Ärztin, verh.

Platz Nr. 23 Anja Mohrmann

56 Jahre, Altenpflegerin,

Platz Nr. 24 Evelyn Grosser

66 Jahre, Studienrätin i.R.

Evelyn Grosser setzt sich ein für sozialen Zusammenhalt, Bildungschancen und für ein vielfältiges kulturelles Angebot in einer intakten Umwelt für unsere Kinder und Emkelkinder.

Platz Nr. 25 Franz Schobert

63 Jahre, Kaufmann

Jutta Munsch

61 Jahre, Hausfrau

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld